3 Fragen an: Stephan Bensalah

Unser Kollege im Interview

Rechtsanwalt und Prokurist bei ROLAND ProzessFinanz
Arzthaftungsrecht

Lieber Herr Bensalah, Sie zeichnen seit Mitte 2018 für das Dezernat Arzthaftungsrecht verantwortlich. Wie war Ihr Start und welches Highlight hatten Sie in Ihrem ersten Jahr bei der ROLAND ProzessFinanz (ProFi)?

Da ich von Anfang an zahlreiche Gerichtsverhandlungen und Veranstaltungen wahrnehmen sowie Themen gestalten durfte, fällt es schwer, nur ein einziges Highlight auszuwählen.

Hervorzuheben ist sicherlich die Möglichkeit gewesen, als Referent beim 20. Deutschen Medizinrechtstag in Berlin die ROLAND ProzessFinanz AG zu repräsentieren zu können.

Genauso wichtig war mir die gemeinsam mit unserer Profilanwältin Jana Hassel entwickelte Modifizierung der Bemessungsmethodik des taggenauen Schmerzensgeldes, die wir mit einem Aufsatz in der NJW angestoßen haben.  Uns haben viele Rückmeldungen erreicht, die diesen Ansatz als erwägenswert erachten. Zudem liegt mir die enge Zusammenarbeit mit unseren ProfiL-Anwälten über die Einzelakte hinaus sehr am Herzen.

Schließlich hat auch die Arbeit als Kommissionsmitglied  zur Wahl der renommiertesten deutschen Medizinrechtsanwälte durch das Handelsblatt und die Wirtschaftswoche viel Freude bereitet. Zu guter Letzt bin ich für die interne Anerkennung dankbar, bereits nach einem Jahr zum Prokuristen der ROLAND ProzessFinanz AG ernannt worden zu sein.

Welche Herausforderungen stellen sich Ihrem Dezernat in der nächsten Zeit, gerade im Hinblick zum Thema der taggenauen Schmerzensgeldberechnung?

Wir unterstützen die Methodik des taggenauen Schmerzensgeldes bereits seit 2016 sowohl durch die Finanzierung eines Gerichtsverfahrens als auch durch die Thematisierung im Rahmen eines durch uns veranstalteten Expertengesprächs. Hierzu hatten wir Herrn Prof. Dr. Schwintowski als Pionier dieser Methodik als Redner gewinnen können. Das Urteil des OLG Frankfurt vom 18.10.2018 ist bereits ein erster großer Erfolg für die Etablierung der Methodik im praktischen Gerichtsalltag. Angesichts der zwischenzeitlichen gegenläufigen Entscheidungen zweier anderer Oberlandesgerichte ist uns die weitere Unterstützung der taggenauen Bemessungsmethodik auch im Jahr 2020 sehr wichtig.

Was ist Ihr Ziel für die nächsten 3 Monate?

Unter anderem möchte ich die Unterstützung der durch den Wirkstoff Finasterid geschädigten Konsumenten weiter vorantreiben. Hierbei können wir auf die Erfahrung unseres ProfiL-Anwalts Herrn Heynemann bauen, der mit uns derzeit drei Musterverfahren führt.

icon-news
+49 (0) 221 8277-3000 icon-anruf info@roland-prozessfinanz.de icon-kontakt