Schritt für Schritt zum Erfolg

Von A wie Anfrage bis Z wie Zahlungseingang

Wenn die allgemeinen Voraussetzungen stimmen stehen wir bereit.

Im 1. Schritt erfolgt die Prüfung einer Finanzierungsanfrage. Diese ist für den Anspruchsinhaber kostenlos und sollte direkt über Sie gestellt werden. Innerhalb von in der Regel 48 Stunden prüft unser Team, erfahrene Prozessanwälte mit Expertise im jeweiligen Rechtsgebiet, den Fall. Sie erhalten daraufhin unsere erste Einschätzung, ob sich der Fall für eine Prozessfinanzierung eignet.

Grundlage der Prüfung sind folgende Unterlagen:

Die uns überlassenen Unterlagen werden selbstverständlich im Rahmen der anwaltlichen Pflichten gemäß der Bundesrechtsanwaltsordnung (BRAO) vertraulich behandelt.

Stufen wir den Fall ebenfalls als erfolgversprechend ein, übersenden wir Ihnen dann im 2. Schritt einen Finanzierungsvertrag. Durch seine Unterschrift bindet sich Ihr Mandant für drei Wochen, in denen wir die finale Entscheidung treffen. Nach Gegenzeichnung stimmen wir mit Ihnen das weitere Vorgehen und Timing ab und überweisen die ersten Vorschüsse.

Sollte sich ROLAND ProzessFinanz gegen eine Finanzierung entscheiden, werden Sie umgehend informiert und Sie erhalten auf Wunsch für Ihren Mandanten eine begründete Ablehnung.

Der Prozess bildet den 3. Schritt. Bereits im Zuge der Fallprüfung haben wir mit Ihnen und Ihrem Mandanten das vorgerichtliche und prozesstaktische Vorgehen abgestimmt und stehen Ihnen auch weiterhin jederzeit – sei es bei Gerichts- und Vergleichsverhandlungen oder bei wichtigen Weichenstellungen – zur Verfügung. Unsere Finanzierung bleibt grundsätzlich geheim, sie kann dem Gegner in Abstimmung mit Ihnen zu einem taktisch sinnvollen Zeitpunkt offengelegt werden.

Der Prozessausgang markiert den 4. Schritt. Sollte nach gewonnener erster Instanz eine vorläufige Vollstreckung notwendig sein, stellt ROLAND ProzessFinanz die verlangten Sicherheiten, sofern sinnvoll. Ist eine Zwangsvollstreckung aus einem erstrittenen Titel aussichtsreich, begleitet ROLAND ProzessFinanz die Vollstreckung bis zum finalen Geldeingang. Zahlungen werden grundsätzlich an Sie bzw. über Sie geleistet. Dies gilt für die Gebühren sowie auch für die Zahlungen des Schuldners. Nach Abschluss des Verfahrens oder nach Einigung mit dem Schuldner erstellen wir eine Abrechnung, anhand derer die entsprechenden Anteile von Ihnen ausgeschüttet werden.