Recht haben genügt nicht

Mit uns setzten Sie Ihre Ansprüche durch.

Wer seine Ansprüche im Rechtsstreit durchsetzen will, braucht häufig einen langen Atem, gute Nerven – und vor allem ausreichende finanzielle Mittel. Nur Recht zu haben genügt leider nicht.

Wenn der Gegner übermächtig erscheint und ein langer Prozess zu befürchten ist, kann das wirtschaftliche Risiko schnell die Existenz bedrohen. Viele Kläger schrecken nicht zu Unrecht vor den hohen Gebührensätzen für den Anwalt, vor Zeugengeldern, Sachverständigenhonoraren und Gerichtsvorschüssen zurück. Aber auch die weiteren potentiellen finanziellen Belastungen, nämlich wenn die gegnerische Seite doch gewinnen sollte und damit auch deren Kosten zu schultern sind, lassen viele Kläger vor der Durchsetzung ihrer Ansprüche zurückschrecken.

Genau hier setzt die Idee der Prozessfinanzierung an: Klagen ohne Kostenrisiko – Chancengleichheit vor Gericht.

Seit 1998 gibt es mittlerweile diese Dienstleistung in Deutschland – und die Nachfrage steigt. Jedes Jahr werden bereits hunderte Prozesse, Mediationen und außergerichtliche Verhandlungen finanziert. Wo Banken Ihnen als Kläger die Unterstützung verweigern und eine Vorfinanzierung durch Anwälte, wie beispielsweise in den USA üblich, nicht zulässig ist, bietet sich damit ein ideales Instrument, um Ihr Recht mit professioneller Unterstützung durchzusetzen.

Die Hauptaufgabe der Prozessfinanzierung liegt vor allem darin, Klägern wie Ihnen, die sich einen erfolgversprechenden Prozess nicht leisten könnten und weder Rechtsschutzversicherung noch Anspruch auf Prozesskostenhilfe haben, durch die Übernahme sämtlicher Kosten einen fairen Prozess zu ermöglichen.

Prozesskostenfinanzierung ist keine Black Box. Mehr dazu erfahren Sie auf den folgenden Seiten. Wir zeigen Ihnen, wie ROLAND ProzessFinanz die Durchsetzung Ihrer Ansprüche ermöglicht – ohne Risiko für Sie.